Shinto

Der Shintoismus ist in Japan verwurzelt, diese roten Torbögen hat man vielleicht schon mal gesehen. Diese „Shintō-Tore“ bedeuten einen Übergang in eine andere Welt. Von der Alltagswelt in eine bewusste Haltung zu wecheln und sich mit seinen Ahnen und der Natur zu verbinden.

Im Shintoismus weiß man schon lange das alles beseelt ist, Bäume und Berge genauso wie Möbel und Kleidung. Alles strahlt eine Energie aus, diese Energien werden hier geehrt.

Ein gutes Beispiel ist die zerbrochene Teekanne, hier wird sie reichlich verziert wieder repariert und in Ehren gehalten. Man sagt sogar das der Tee dann noch vollmundiger und aromatischer schmeckt. Ein weiterer zentraler Inhalt ist die Ahnenverehrung, man bleibt im Geiste verbunden und kann mit ihnen in der geistigen Welt über die Meditation kommunizieren. Das Wissen wurde erst sehr spät aufgegeben jedoch über viele Generationen weiter gegeben. Die Kamis, so nennt man die Geister der Verstorbenen, haben ihre eigenen Art mit den Menschen in Kontakt zu treten.

Die Legende…

…besagt, dass ein Bauer, dessen Feld nicht so recht gedeihen wollte, anfing davon zu träumen wie alles prächtig gedeiht. Zuerst verärgerte ihn das, weil trotz seiner intensiven Pflege passierte nur wenig im Garten. Als sein Vorrat fast aufgebraucht war, träumte er wieder von der gedeihenden Farm. Schweren Herzens beschloss er sie aufzugeben und ging in die Stadt um dort in einer Fabrik zu arbeiten. Nach einiger Zeit in der Stadt und der Fabrik bekam er wieder heftige Träume, er beschloss an seinem nächsten freien Tag raus aufs Land zu fahren. Der Frühling war schon lange rum und auch der Sommer neigte sich schon dem Ende. Er war auch sehr erschöpft und müde aber er wollte die Reise wagen. Als er dann in Richtung seiner alten Hütte kam, entdeckte er schon von weitem das es hier so prächtig aussah, so wie er es sich einst erträumt hatte. Als er näher heran gekommen war fand er überall Früchte, blühende Pflanzen, singende Vögel, und summende Bienen. Das alles hier war wirklich wie in seinem Traum, und dann setzte er sich auf die Veranda und beschloss zu bleiben.

Als die Weihnachts Zeit gekommen war, wollten ihn seine Kinder besuchen fahren. Doch er ging nicht an sein Telefon, seine Tochter beschloss ihn in der Stadt zu besuchen und sie stellte fest, dass seine seine Wohnung aufgebrochen war. Alles war verwüstet und von ihrem Vater war keine Spur, beunruhigt informierte sie erst ihre Geschwister, dann beschlossen sie zur Polizei zu gehen und meldeten ihren Vater als vermisst. Einen Tag vor Heiligabend setzten sich die Kinder ins Auto und fuhren raus zu der alten Hütte, sie sahen das der Garten sogar im Winter belebt war, eine zarte Schneedecke überzog alles ganz leicht. Fusspuren fanden sie nicht und als sie kurz vor dem Haus waren, hörten sie plötzlich ein Geräusch und eilten darauf hin zur Tür. Als sie die unverschlossene Tür öffneten sahen sie das lächelnde Gesicht ihres Vaters, der gerade die Teller auf den Tisch stellte, wohlwissend das seine Kinder kommen werden.

Die Verbindung zu Allem und mit Allem ist universell, wir sind alle eines, alles ist Liebe, alles ist Energie.

Hast du es bemerkt ?

In meiner Legende geht es ja letzten Endes darum das sich die Familie dann aus Sorge heraus an Weihnachten trifft. Eigentlich wird Weihnachten aber in Japan noch gar nicht so lange gefeiert, eigentlich geht es um das Neujahrsfest. Wir verbinden jedoch mehr mit Weihnachten.

Link zum Wikipedia Eintrag zum Thema Shintoismus enthält weitere Informationen.

Schamanismus

Bei diesem Wort fällt einem ja als erstes ein, wie ein Indianer einen Regentanz auffürt, zumindest scheint dieses Bild am verbreitesten zu sein, weil ich immer gerne Frage was sich die Menschen darunter vorstellen.

In meinem Artikel möchte ich mit diesem Vorurteil aufräumen, denn es gehört viel mehr dazu. Lange bevor es Schulen gab, haben sie ihr Wissen um Heilpflanzen, Spiritualitität und andere Bereiche des alltäglichen Lebens immer an die nächsten Generationen weiter gegeben. Ob nun in Sibirien oder in Kanada, auf der ganzen Welt lebten Stämme die mit der Natur im Einklang waren.

Was steckt dahinter?

Die Schamenen hatten einen direkt Kontakt zu ihren Ahnen gehabt und konnten auch so auf das Wissen zu greifen, dafür begab man sich in eine Trance. Manchmal wird über Tage hinweg bis zur totalen Erschöpfung getanzt, auch kann man viele Antworten in der spirituellen Ebene finden.

In der Geschichte der Menschen war der Schamane das wichtigste Mitglied eines indigenen Stammes. Sein Wissen gab er stehts weiter, die Natur war sein Lehrer.

Und jetzt? Schamanismus in unserer Zeit

Heutzutage könnte man schon sagen das alternative Medizinmänner die moderne Version sind. Auch sind wir heutzutage reflektierter und achten mehr auf einen bewussten und aktiveren Lebensstil. So steckt auch in jedem von uns ein bisschen der Glaube daran, dass dieser besondere Kuchen, den nur Oma so backen konnte wie sie es konnte, auch eine Form davon ist. Wenn man mit Leidenschaft in seinem Beruf oder in einem Hobby aufgeht und das Herz vor Begeisterung reagiert, dann ist da oft unser Unterbewusstsein angesprochen. Wir kommen in einem Flow und erschaffen mit Hingabe und Leidenschaft Kunstwerke oder was auch immer unserer Herz berührt.

Mediale Channelings

Der Regentanz den man so vor Augen hat ist eigentlich etwas anderes, es geht tatsächlich um eine gewisse Trance. So konnten sie Kontakt zu ihren geistigen Führern herstellen und hatten oft Visionen, heutzutage könnte man das ansatzweise mit dem Klarträumen vergleichen. Hochsensibele Menschen haben eine gewisse Hellsicht entwickelt, und dadurch ist unsere eigene Wahrnehmung für uns ein Automatismus geworden. Wir haben nur durch unsere denaturierte Lebensweise keinen Kontakt mehr zu unserem Inneren und leben nicht mehr mit unseren Familien Tür an Tür, sondern sind manchmal auch über Kontinente hinweg verteilt.

Wir sind ständig einer Dauerbeschallung ausgesetzt und im Vergleich zu dem Schamanen haben wir keinen ruhigen flachen See in uns, sondern ganz oft stürmische Zeiten. Oft träumen wir dann auch Visionär, wir bekomme chronische Erkrankungen und haben das Gefühl, das die Probleme nicht zu lösen sind. Diese Signale vom Körper sollten wir wirklich üben zu entschlüsseln!

Probiere Neues!

Shinrin Yoku ist nur eine von vielen verschiedenen Arten, such dir aus was dich anspricht und folge deinem Herzen. Denn dein Herz folgt der Energie und es ist wichtig für deine Gesundheit das du dir Auszeiten der Ruhe nimmst und mit der Hilfe der Natur wieder zu dir findest. Ich freue mich wenn ich dir helfen kann.

Weitere Informationen

Theravada Buddhismus

Übersetzt bedeutet Theravara “die Schule der Ältesten”, sie ist die wohl älteste Richtung im Buddhismus. Die Lehren wurden mündlich überliefert, kurz nach dem Tod von Siddharta Buddha trafen sich seine Schüler zu einem Konzil. Es kam wie es kommen musste, schnell gab es Streit um Details und Interpretationen. Die einen sahen Buddah mehr als Gottheit und weniger als Mensch. Die anderen lehnten aber diese Glorifizierung ab und sahen Buddah als einen Menschen wie sie selbst es sind. So spaltete sich alles auf und es verbreiteten sich unterschiedlich Richtungen.

Grundlegend kann man hier sagen dass die buddhistische Haltung einige Punkte vertritt, über die man wirklich mal nachdenken sollte. Die unterschiedlichen Standunkte sind alle spannend und regen dazu an, seine Geisteshaltung mal zu durchdenken. Die verschiedenen Richtungen die sich weiter abgespaltet haben sind in allen Teilen des asiatischen Raumes verbreitet und haben auch deswegen grundlegende Unterschiede.

Hier eine Liste einiger Beispielen, schnell sollte klar werden das der eigene Geist gefragt ist, hinterfrage die Dinge für dich selbst. Bleib neugierig und mache dir selbst Gedanken. Es geht um die kleinen und großen Fragen für die wir uns gar nicht so richtig die Zeit nehmen diese zu beantworten.

Die Reflektion und das beobachten der Dinge hilft diese zu verstehen, entdecke dein Licht und übe dich darin es anzunehmen.

Weitere Informationen

Die Heilkraft der Meditation

Seit knapp 20 Jahren werden immer mehr Publikationen zu dem Thema Meditation und wie sie wirkt veröffentlicht. Prof. Richard Davidson von der Universität von Wisconson ist einer der führenden Wissenschaftler im Bereich der Neuroplastizität.

In einer neuen Dokumentation geht Arte dem Thema wieder auf den Grund, hier ist auch ein Ausschnitt von Prof. Richard Davidson. Hier erzählt er was sich in den letzen Jahren seiner Forschung ergeben hat. Unter anderem wird erklärt wie man das Gehirn umprogrammieren kann, das Auflösen von negativen Glaubensätzen, traumatische Erfahrungen, Schicksalsschlägen und anderes. Desweiteren geht es darum wie sich Meditation bei Schmerzen auswirkt, zu Beginn der Doku werden auch Depressionen genauer beleuchtet.

Allem in allem werden die neuen Erkenntnisse vorgestellt, hier sieht man ein deutliches Zusammenspiel zwischen der westlichen Medizin sowie der alten fernöstlichen Lehren.

Viel Spaß beim ansehen 🙂

Vipassana Tradition

Eine weiter bekannte Richtung im Buddhismus ist Vipassana, doch was genau bedeutet das eigentlich ? Hier tue ich mich sehr schwer mit einer Wortbedeutung als Übersetzung, es ist mehr eine Art die Dinge zu sehen. Es umfasst das Verständnis für naturwissenschaftliche Vorgänge, genau sowie die Selbstbeobachtung.

In unserer Zeit fehlt es uns oft an Momenten der Klarheit, wir haben schnell viel Chaos im Kopf. Eine Sorge oder eine Angst haftet an uns und wir sind viel zu ungeduldig um das anzunehmen worum es hier eigentlich geht. Alles ist Energie, alles ist Liebe. Das zu interpretrieren, darin werden wir Menschen gar nicht müde, im Gegenteil wir wenden viele Gedanken auf um uns zu beschäftigen.

Die Vipassana ist eine Grundrichtung im Buddhismus, seit Mitte der achtziger Jahre findet es bei uns Anklang. Die Lehre davon ist, das alles direkt erfahren werden darf und die eigene Wahrnehmung zu formen ist. Wie wir die Welt sehen hat direkten Einfluss auf das Erleben.

“Es gibt zwei Tage in der Woche, um die ich mich nie Sorge: ” Das Gestern und das Morgen”.

Robert Jones Burdette

Vipassana anwenden

Setze dich an einen ruhigen und stillen Ort, wenn du Gewässer in der Nähe hast gehe dort hin.

Nun beobachte einfach, sitze gerade und versuche etwas langsamer zu Aatmen. Verlasse deine alltägliche Welt und vergegenwärtige die vier edelen Wahrheiten. Nimm dir die Zeit die es benötigt, entscheide frei und gehe ohne eine klare Absicht oder Frage an die Meditation heran. Lasse es einfach geschehen und vertraue dir und deinem Inneren, lasse deine Alltag los und deinde Gedangen vorbeiziehen. Begib dich in deine geistige Welt.

Weitere Informationen

Buddhismus

Laut Wikipedia ist der Buddhismus eine der größten Weltreligion, für mich ist es eher eine Lebenseinstellung – eine Philosophie nach der ich lebe.

Die Lehren die Siddhartha Gautama, besser bekannt als Buddha, niederschieben hat nennen sich das Dharma, – Das Symbol mit dem Rad und den Speichen steht für Dharma und die Speichen sind die achtsamen Pfade. Dazu ist auch sehr verbreitet das Om Symbol das für die Einheit und das Leben steht, änlich wie das Yin und Yang Symbol.

Die Symbolik

Die verschiedenen Symbole die es im Buddhismus gibt sind eigentlich recht einfach zu verstehen, auf den ersten Blick ist das auch schon alles. Dann gibt es aber noch dieses Kloster in Tibet in dem Mönche einen Teppig geknüpft haben. Der Teppig des Lebens wurde es bei uns übersetzt aber ich fand irgendwie allumfandes erleuchtung aus dem englischen treffender. Und da bingt auch schon der erste Konflikt, den manchmal wenn man übersetzungen von von Texten studiert findet man irgendwie so einen moment wo man sich denkt – hm ist das richtig übersetzt so das klingt erstmal irgendwie komisch. Das fängt schon damit an das jeder für sich selbst ein festes bild über die Seele hat, wo sie sitzt, was sie macht, was sie nicht macht.

Hinterfrage, zweifele, verstehe

Besonders wichtig ist auch auch die neugirde dinge zu hinterfragen und etwas verstehen zu wollen, es geht eben nicht darum etwas anzubeten sondern sich selbst als teil des ganzenanzunehmen. Das Licht in sich zu finden ist gar nicht so leicht, wenn man gar nicht mehr daran glaubt das man es findet. Ich finde die geschichten vieler Mönche unheimlich beieindruckend und ich finde es auch wahnsinnig spannend wie wie ihren Lebensweg manchmal gehen und wie sie dann nach und nach durch tiefe Menditation ein Verständnis für das große ganze finden.

Darum geht es!

Bei den vier edelen Wahrheiten geht es darum Leid wahr zu nehmen und zu einem Mitgefühl zu kommen. Es geht farum die Ursache für das Leid zu erkennen und mit allem in Einklang zu kommen. –

Die Phasen und Haltungen

In der Meditation kannst du mit dir sich selbst ein Gespräch führen, dir selbst ein guter Ratgeber sein. Dafür ist es nötig in eine gewisse tiefe der Meditation zu erlangen. Nach einiger übungs Zeit ist das aber für jeden erreichbar, das wir das nicht könnten ist ein irrglaube

Für Einsteiger ist das erst mal sehr schwierig, daher ist auch noch mal wichtig zu sagen das nicht alles nur aus dem buddhismus ist und stammt. Es gibt so viele verbindungen und verknüfungen, es gibt unendlich viel Wissen das man erlangen könnte, das wichtigste ist aber der glaube an sich selbst. Ich habe für mich persönlich auch im Schamanismus und im Shintoismus Begriffe gefunden die für meine Welt am passensten sind, diese freiheit hast du selbstverständlich auch Mehr dazu findest du in dem Thema schamanismus. Die Haltung ist daher sehr wichtung, die Körperspannung und das man in einem höheren bewusstsein angekommen ist. So lernt man auch wieder liebe zu empfangen und anzunehmen. Das Loslassen von Schattenthemen verläuft in verschiedenen Phasen, manche tun auch weh ( z.b. Nacken verspannungen, verkrampfte Hände, schwege Füße … die Liste list lang und du kannst mit einem Body Scan schon das ein oder andere selbst lösen. Denke daran Mitfühlend zu sein, wie das genau funktioniert habe ich in einer schönen Geh meditation für dich zusammen gefasst.

Ängste lösen mit der hilfe von Buddah

Diese kleinen Staturen kann man inzwischen ja überall kaufen, wichtig ist das man sie etwas erhöht stellt und das sie vielleicht ein besonders Deckchen bekommt. Das wir uns eine kleine Meditations Ecke gestalten ist so etwas wie ein Grundputz in unserem Tempel. Über Musik, über Texte, über Gerücke, …. den zugang der für einen selbst am angenehmsten ist, den sollte man sich einfach gut sichtbar postieren. Kurze Sitz Meditationen aus dem Zazen oder anderne Buddhistischen richtungen können uns helfen den Kopf frei zu bekommen.

Fazit

Ich kam mit fünfzehn Jahren zum Thema buddhismus und wer nun wissen will welche Zahlen Daten und Fakten zu dem Thema spannend sind der kann gerne mal hier schauen:

Weiterführende Informationen

Meine lieblings Bücher zu diesem Thema habe ich euch hier zusammen gefasst

Externe Links und weiterführende Themen

  • suttacentral
  • hörbücher zum thema buddhismus

Handhaltung – ängste – musik – mantras – unbewusste erleuchtung – wahrnehmung als lichtkörper und als teil das ganzen

Zitat

, dazu findet man sehr viele informationen im Netz, einige Links habe ich am Ende des Artikels zusammengestellt. und dort wird genauer beschrieben was der edele Pfad bedeutet.

Es gibt viele gute Buchtipps zu dem Thema, keine Frage, ich will an dieser stelle auch gar kein Werk besonders hervorheben, weil ich denke das Bauchgefühl leitet einen hier auch ganz gut. Darum geht es ja im Buddhismus auch, das man nicht Blind irgendjemandem folgt sondern in der Meditation auch selbst Antworten zu finden. Ein Bewusstsein dafür zu entwickeln was alles in einem steckt.

Verschiedene Formen des Buddhismus

In unserer Welt sind Zen Buddhismus und Th

Links zum Thema Buddhismus

Yoga Nidra

Im deutschen würde ich es übersetzen mit “bewussten Schlafen”, allerdings ist das nur halb richtig. Genauer gesagt ist das Ziel eine tiefere Bewusstseinsebene zu erreichen, es hat mehr mit körperlicher Entspannung als mit einem Nickerchen zu tun.

Unterschied zu PMR

Die Progressive Muskel Entspannung nach Jacobsen bezieht sich auf die körperliche Ebene der Entspannung, mit wechselnden An- und Entspannungen der verschiedenen Muskelgruppen wird meistens direkt eine spürbare Wirkung erzielt. Beim Yoga Nitra findet meines Wissens nach das Ganze nur auf der geistigen Ebene statt.

Vorteile von Yoga Nitra

Wer sich schon mit dem Body Scan beschäftigt hat oder die Grundhaltung für eine weisende Meditation erlernt hat (. z.B. Metta Meditation ) hat einen klaren Vorteil, es ist am Anfang gar nicht so leicht sich in die Ruhe und Stille zu begeben. Die Seelenarbeit oder auch Bewusstseinsarbeit ist für jeden Menschen ein individuelles Tun und Schaffen.

Absicht der Veränderung

Hier ist es auch grundlegend sich ein Ziel und eine Absicht für die Meditation zu formulieren. Du kannst dir vornehmen ruhiger und gelassener zu werden, für die Stressreduktion ist diese Technik jedenfalls mit am effektivsten und das ist sogar wissenschafftlich belegt.

Wirkung wissenschaftlich geprüft

Es gibt Bilder während einer Yoga Nitra Übung aus einem MRT, die findest du in dem Beitrag von Robert Nielson auf Yoga der Quelle. Eine entspannte Zukunft hat ausserdem auch erklärt, wie sich die Schwingungen des Gehirns verändern und zeigt anhand eines EEG die Unterschiede auf.

Keine Anleitung mehr nötig

Du kannst dir ein paar mal den Ablauf dieser Üung ansehen, dafür habe ich mehrere unter diesem Absatz verlinkt. Finde deinen eigenen Weg, mache es so wie es für dich am angenehmsten ist. Die Bereitschaft zur Veränderung ist der Schlüsse, übe deinen Geist zu steuern.

Weitere Informationen

Zazen

Der Zen Buddhismus ist eine der bekannteste Richtung, es geht im darum die Harmonie und die Verbundeheit in allem zu sehen, jedoch nichts mehr besitzen zu wollen. Zen wird auch mehr als mentale Einstellung gesehen, sich selbst auch genug zu sein und sich so anzunehmen wie man ist.

Ein gutes Beispiel ist die klassische Zazen-Meditation, das bedeutet frei übersetzt soetwas wie “in ruhe sitzen und nichts denken”. Kingt im ersten Moment ganz einfach aber viele Menschen haben Angst vor der Stille und der Ruhe in einem. Das diese Angst oft unbegründet ist erfahren manche Menschen vermutlich nie, weil sie das zu festgefahren sehen.

Einführung in Zazen

Im Lotus oder im Schneidersitz, je nach dem in welcher Position du es ein paar Minuten ohne Schmerzen aushalten kannst, verweilen. Wer Schwierigikeiten dabei hat an nichts zu denken der kann sich rantasten, z.B. in dem man sich einen Korb vorstellt. Am Anfang liegt noch alles mögliche im Korb aber mit jedem Atemzug kannst du eine Sache rausnehmen und weg pusten. Irgendwann ist dein Korb leer und dein Kopf hoffentlich auch.

Das erstes und wichtigstes Element ist die Atmung, es wird nur durch die Nase geatmet. Die Zunge leicht an den Gaumen drücken und die Augen sind halbgeschlossen. Wer die Augen lieger ganz schließt kann das auch ruhig machen, es ist im Grunde genommen gar nicht so wichtig, im Zen zählt die geistige Haltung mehr.

Als zweites ist es sehr zu empfehlen mit kurzen Meditationen zu beginngen, dafür lieber jeden Tag machen. Die Routine ist der Schlüßel, du kannst dir ganz einfach jeden Tag irgendwann ein paar Minuten nehmen und die oben beschriebene Übung einfach mal ausprobieren.

Wichtig ist das du dir klar wirst und dir mal genau überlegst: was brauche ich eigentlich, was will ich eigentlich, was tut mir gut, was kann ich ändern damit es mir gut tut? Das sind alles Fragen die sich nach und nach in ihrer Beantwortung ändern werden, wenn du dich an die Leere und Stille gewöhnst. Du musst dich nicht immer auf etwas konzentrieren und eine feste Absicht haben. Du kannst das alles mal für ein paar Minuten vergessen und einfach die Freiheit und den Raum genießen.

Weitere Informationen folgen

Lebensenergie

Wer sich noch mehr über das Thema Lebensenergie beschäftigen möchte, dem lege Ich die Dokumentation “Innere Welten, äussere Welten” ans Herz.

Mit dem Start der Seite habe Ich auch angefangen meine Playliste eifrig zu befüllen, die Headspace Playliste enthält eine wilde Mischung zu sprituellen aber auch wissenschaftlichen Themen.

Ein bewussteres Leben zu führen bedeutet Wertschätzung, Dankbarkeit, Achtsamkeit, die Dinge verstehen wollen, mit sich ins Reine zu kommen. Wieder in seinen Rhythmus zu kommen ist manchmal gar nicht so einfach, manchmal passieren Sachen die Verändern einen von Grund auf.

“Zitat fehlt noch”

Quelle auch

Hier fehlt noch ein Absatz

Weitere Informationen

https://de.wikipedia.org/wiki/Kundalini

https://de.wikipedia.org/wiki/Qi

Yoga & Co

Ich kenne das, erstmal muss man sich Umziehen um Sport zu machen. Dann muss man sich auch noch die Sportmatte hinlegen, die vermutlich irgendwo weit hinten im Schrank gut verstaut ist. Und, ach ja und ich habe ja gerade was gegessen also muss ich mit dem Sport sowieso warten, und wirklich Lust und Motivation habe ich auch nicht ……….

Befreie deinen Geist

Ganz klar ist, der Mensch muss sich bewegen, sitzen ist nicht gut. Selbst Oma wusste, wer rastet, der rostet. Daher kannst du dich selbst von deinen Ausreden befreien, du kannst dir am Vorabend schon deine Sporttasche packen oder die Yoga Matte zurecht legen. Sich Morgens zum Sport zu Motivieren hat zwei langfristige Vorteile: Als erstes hat der Körper weniger Möglichkeit “oh nee ich habe keine Lust….” zu sagen und der Geist kann die neue Gewohnheit an den Körper weitergeben, weil man noch im Halbschlaf ist. Fange einfach klein an, aber zeige deinem Körper hier ist eine neue Gewohnheit die nun umgesetzt wird. Zum zweiten hast du so den ganzen Tag Zeit um darauf Stolz zu sein, Sport gemacht zu haben.

Wenn raus gehen nicht dein Ding ist, kannst du auch mit YouTube arbeiten. Suche Dir einige Videos mit Übungen raus. Wichtig ist, mache alles langsam, mache Pausen, mache einem Termin beim Hausarzt. Wer länger Sport gemieden hat, der sollte unbedingt mit seinem Arzt sprechen, denn der körperliche Zustand ist wichtig für das Umsetzen der Übungen. ( Zum Thema Rückenschmerzen habe ich hier noch eine Playliste auf Youtube.

Der Ultimative Tipp

Monatelang saß ich schweigend und friedend am Norpol in einer Hütte, belagert von Eisbären und dem schwindenen Vorrat ….. Nein, das ist totaler Quatsch. Ich hatte die Erkenntnis die du auch schon hattest auch nicht anders, ich habe es einfach gefühlt das es richtig ist. Das Körpergefühl hängt immer mit dem Selbstwert zusammen, Sport steigert den Selbstwert ungemein. Wir beweisen es uns oder unseren (inneren) Zweiflern, wir kriegen den Arsch hoch weil wir eine Motivation haben. Wer weiß warum er etwas tut, der tut es auch wenn es schwierig ist.

Öffne dich neuen Erfahrungen

Um alte Muster zu durchbrechen, helfen positive Erfahrungen besonders gut, schaffe bewusste Verküpfungen und verlasse deine Komfortzone. Schaue einmal wo du Dir selbst die gute Energie raubst und habe vollles Mitgefühl mit Dir. Beim Sport sei deswegen sanft und langsam. Nichts übereilen, finde dein eigenes Tempo. Egal ob beim Walken, Joggen, Tai Chi , Qi Gong, Yoga, Crossfit oder was es noch alles gibt.

Energie folgt ihre Aufmerksamkeit

+ Sei Energielenker

+ Sei Umschalter

+ Informiere dich bei der Krankenkasse, es gibt auch günstige Schnupperkurse

+ Finde deinen Antrieb