Loslassen – praktische Übung – leerschreiben

Wer nicht gerne Meditiert der kann auch einen anderen Weg wählen. Gerade wenn man sagt, das man zu unruhig dazu ist gibt es eine einfache praktische Übung. Jedoch kann es sein das sie einen zum weinen bringt, das habe ich auch schon selbst erlebt.Habt keine Angst vor dem Schmerz, den Tränen oder eurem inneren: Seit bewusst dabei die Macht von dem unbewusste zu nehmen.

Anleitung Leerscheiben

Ich nehme mir 10 Minuten und schreibe alle Gedanken auf einen Zettel die mich belasten. ( bitte Recyclingpapier nehmen). Danach gehe ich in den Wald, buddele ein kleines Loch und vergrabe den Zettel dort. Die Erde neutralisiert die Emotionen und es ist gut um sich selbst in eine aktive Handlung zu bringen. Ein kleiner Spaziergang bringt einen sowieso nach spätestens 30 Minuten wieder in die Ruhe.

Wenn du möchtest kannst du den Zettel auch verbrennen, allerdings denke daran das du es an einem sicheren Ort machst wo die Natur nicht beschädigt wird, die meisten Förster finden das nicht so toll wenn man ein offenes Feuer in ihrem Gebiet macht.

Diese Technik eignet sich auch gut um Glaubessätze auf zu lösen und mit dem inneren Kind zu arbeiten.

Glaubensätze lösen

Mangelgedanken wie “Ich bin nicht gut genug” oder Gefühle “ich fühle mich ausgenutzt”, das können einfach Gedanken sein wie “Ich muss funktionieren weil sich andere auf mich verlassen” … dann ergibt sich der Kontext .. z.b. “ich habe Angst verlassen zu werden und alleine zu sein, wenn ich mal nicht für andere funktioniere” dann kommt der nächste Gedanke “was soll ich bloß machen, wenn xyz passiert”

Du wirst merken, selbst wenn das Blatt eben noch leer ist, du wirst nur ein paar Minuten brauchen um deinen Kopf leer zu schreiben, denn wenn du erstmal angefangen hast kommt eines nach dem andern aus dir raus. Lass deinen Gedanken freien Lauf und denke daran, es ist okay sich jetzt auch mal 10 Minuten schlecht zu fühlen. Wichtig ist das du danach auch etwas tust um die Fröhlichkeit wieder in dich rein zu hohlen. Du kannst Barfuß dich in einen Bach stellen und dein Lieblingslied singen, oder auf einem Spielplatz schaukeln – sei aktiv auf dem Weg zu deinem Lachen. Deine Seele wird es dir danken und führt dich schon zu den Gelegenheiten.

Lach mal wieder

Mir kommt gerade der Gedanke an eine tiefe depressive Verstimmung, einer der dümmsten Sätze die man da zu hören bekommt ist meiner Meinung nach “ach lach doch einfach mal wieder”. Nun wenn es so einfach währe würden nicht so viele Menschen Jahrzehnte brauchen um diesen Kreislauf zu durchbrechen. Daher lade dich selbst mal wieder dazu ein Fröhlich zu sein und zu lachen, denn das vergessen wir in unserem gestressten Tagesablauf gar nicht. Es klingt vielleicht albern aber Lach Yoga kann da wirklich helfen. Lebensfreude zu aktivieren ist nicht auf Knopfdruck möglich, jedoch kannst du lernen auch wieder los zu lassen und dann einfach weiter in diese Richtung zu gehen ist besonders wichtig und wertvoll. Nimm dir Zeit dafür, auch wenn’s nur 10 Minuten sind.