3-6-9 Methode

Nikola Tesla war ein genialer Wissenschaftler und sein Wissen in der Elektrotechnik brachte uns unseren Zweiphasenwechselstrom und die Energieübertragung ist sein Thema.

Aktuell befasse ich mich mit dem Thema Manifestation und da wurde ich auf die 3-6-9 Methode von Tesla aufmerksam und aktuell starte ich gerade einen Versuch es im Alltag umzusetzen. Es dauert nicht lange und stundenlanges Meditieren entfällt hier auch, wie genau ich vorgehe beschreibe ich in diesem Artikel. Ich freue mich wenn du in den Kommentaren etwas dazu schreibst, was du darüber denkst oder ob du es selbst schon mal ausprobiert hast.

Die Methode im Detail

  • Morgens: Direkt nach dem Aufstehen spüre ich in mich hinein und achte darauf dankbar zu sein, das ich wieder einen neuen Tag erleben darf. Dann höre ich auf meine Intuition und für gewöhnlich schießt mir dann gleich ein Gedanke in den Kopf, diesen manifestiere ich dann. Ich schreibe 17 Sekunden lang 3 mal einen Satz auf.
  • Wichtig bei der Wahl des Satzes ist das es ein absichtslose Essenz ist z.B.: “Ich lebe in einem gesunden Körper, ich kenne keinen Mangel und genieße mein Leben” oder “Geduld ist meine Stärke, ich lasse alles los was mich blockiert und bin frei von Konflikten”
  • Im Verlaufe des Tages rufe ich mir dieses Mantra auch immer mal wieder in den Kopf und erinnere mich daran was ich mir für den Tag vorgenommen habe. Oft wenn ich meine Mittags meinen Tee trinke fühle ich erneut in mich rein und prüfe das ich wirklich bewusst an diesem Thema arbeite. Dann schreibe ich mir den Satz 6 mal auf.
  • Abends, wirklich erst kurz vor dem zu Bett gehen, schreibe ich das Mantra des Tages dann 9 mal auf.
  • Bevor ich einschlafe prüfe ich wieder meine dankbare Haltung und überlege was ich heute positives erlebt habe, wofür ich dankbar bin und was ich heute gelernt habe.

Grundsätzlich ist das Thema der Manifestation wirklich spannend und bringt einem extrem viel, es gibt auch unzählige Bücher und Vorträge wie man richtig manifestiert. Grundsätzlich ist es wirklich wichtig eine dankbare Grundhaltung zu haben, weniger müssen und mehr dürfen. Auch wenn gerade (noch) nicht alles so optimal ist wie man es sich im Mantra vorstellt, jedoch kannst du hierzu auch ruhig mal wenn der richtige Moment da ist eine Visualisierung machen.

Sei dir bewusst das das nicht auf wundersame Art und Weise passiert, du musst wirklich etwas dafür tun das sich dein Mantra ( oder Sankalpa) auch erfüllen kann. Du kannst es über einen längeren Zeitraum einfach ausprobieren und solltest wirklich darauf achten nicht so etwas wie “ich will mehr Geld” zu manifestieren, denn das funktioniert nicht. Du kannst aber daran arbeiten das du finanzielle Freiheit bekommst, indem du dir einen anderen Job suchst oder überlegst ob du ein paar Dinge hast die du verkaufen kannst.

Sei offen für Möglichkeiten und bleibe rein in deiner Absicht. Achtsam durch den Tag zu gehen wird dir auch die ein oder andere Chance bieten dein Mantra anzuwenden. Gerade die Gesundheit ist ein zentrales Thema das uns zur Zeit alle mehr oder weniger beschäftigt. Ein bisschen Bewegung schadet also nicht, wenn du dir Gesundheit wünschst.

Tauche ein in die Achtsamkeit

Ich behaupte nicht das sich alles von heute auf morgen ändert, aber ich schlage dir vor mehr Achtsamkeit im Umgang mit dir zu leben. Oft sind wir viel nachsichtiger mit anderen Menschen als mit uns selbst, so fehlt es uns an Leichtigkeit und Gleichmut. Gib also Acht darauf wie dein Geist ausgerichtet ist und sei einfach offen für neues. Wenn es funktioniert ist es wunderbar und wenn es nicht funktioniert dann ist es immerhin eine Lernerfahrung gewesen.

“Wenn du nur die Pracht von der 3,6 und 9 wissen würdest, dann hättest du die Schlüssel zum Universum.”

“If you only knew the magnificence of the 3, 6 and 9, then you would have a key to the universe .”

Nikola Tesla

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.