Buddhismus

Laut Wikipedia ist der Buddhismus eine der größten Weltreligion, für mich ist es eher eine Lebenseinstellung – eine Philosophie nach der ich lebe.

Die Lehren die Siddhartha Gautama, besser bekannt als Buddha, niederschieben hat nennen sich das Dharma, – Das Symbol mit dem Rad und den Speichen steht für Dharma und die Speichen sind die achtsamen Pfade. Dazu ist auch sehr verbreitet das Om Symbol das für die Einheit und das Leben steht, änlich wie das Yin und Yang Symbol.

Die Symbolik

Die verschiedenen Symbole die es im Buddhismus gibt sind eigentlich recht einfach zu verstehen, auf den ersten Blick ist das auch schon alles. Dann gibt es aber noch dieses Kloster in Tibet in dem Mönche einen Teppig geknüpft haben. Der Teppig des Lebens wurde es bei uns übersetzt aber ich fand irgendwie allumfandes erleuchtung aus dem englischen treffender. Und da bingt auch schon der erste Konflikt, den manchmal wenn man übersetzungen von von Texten studiert findet man irgendwie so einen moment wo man sich denkt – hm ist das richtig übersetzt so das klingt erstmal irgendwie komisch. Das fängt schon damit an das jeder für sich selbst ein festes bild über die Seele hat, wo sie sitzt, was sie macht, was sie nicht macht.

Hinterfrage, zweifele, verstehe

Besonders wichtig ist auch auch die neugirde dinge zu hinterfragen und etwas verstehen zu wollen, es geht eben nicht darum etwas anzubeten sondern sich selbst als teil des ganzenanzunehmen. Das Licht in sich zu finden ist gar nicht so leicht, wenn man gar nicht mehr daran glaubt das man es findet. Ich finde die geschichten vieler Mönche unheimlich beieindruckend und ich finde es auch wahnsinnig spannend wie wie ihren Lebensweg manchmal gehen und wie sie dann nach und nach durch tiefe Menditation ein Verständnis für das große ganze finden.

Darum geht es!

Bei den vier edelen Wahrheiten geht es darum Leid wahr zu nehmen und zu einem Mitgefühl zu kommen. Es geht farum die Ursache für das Leid zu erkennen und mit allem in Einklang zu kommen. –

Die Phasen und Haltungen

In der Meditation kannst du mit dir sich selbst ein Gespräch führen, dir selbst ein guter Ratgeber sein. Dafür ist es nötig in eine gewisse tiefe der Meditation zu erlangen. Nach einiger übungs Zeit ist das aber für jeden erreichbar, das wir das nicht könnten ist ein irrglaube

Für Einsteiger ist das erst mal sehr schwierig, daher ist auch noch mal wichtig zu sagen das nicht alles nur aus dem buddhismus ist und stammt. Es gibt so viele verbindungen und verknüfungen, es gibt unendlich viel Wissen das man erlangen könnte, das wichtigste ist aber der glaube an sich selbst. Ich habe für mich persönlich auch im Schamanismus und im Shintoismus Begriffe gefunden die für meine Welt am passensten sind, diese freiheit hast du selbstverständlich auch Mehr dazu findest du in dem Thema schamanismus. Die Haltung ist daher sehr wichtung, die Körperspannung und das man in einem höheren bewusstsein angekommen ist. So lernt man auch wieder liebe zu empfangen und anzunehmen. Das Loslassen von Schattenthemen verläuft in verschiedenen Phasen, manche tun auch weh ( z.b. Nacken verspannungen, verkrampfte Hände, schwege Füße … die Liste list lang und du kannst mit einem Body Scan schon das ein oder andere selbst lösen. Denke daran Mitfühlend zu sein, wie das genau funktioniert habe ich in einer schönen Geh meditation für dich zusammen gefasst.

Ängste lösen mit der hilfe von Buddah

Diese kleinen Staturen kann man inzwischen ja überall kaufen, wichtig ist das man sie etwas erhöht stellt und das sie vielleicht ein besonders Deckchen bekommt. Das wir uns eine kleine Meditations Ecke gestalten ist so etwas wie ein Grundputz in unserem Tempel. Über Musik, über Texte, über Gerücke, …. den zugang der für einen selbst am angenehmsten ist, den sollte man sich einfach gut sichtbar postieren. Kurze Sitz Meditationen aus dem Zazen oder anderne Buddhistischen richtungen können uns helfen den Kopf frei zu bekommen.

Fazit

Ich kam mit fünfzehn Jahren zum Thema buddhismus und wer nun wissen will welche Zahlen Daten und Fakten zu dem Thema spannend sind der kann gerne mal hier schauen:

Weiterführende Informationen

Meine lieblings Bücher zu diesem Thema habe ich euch hier zusammen gefasst

Externe Links und weiterführende Themen

  • suttacentral
  • hörbücher zum thema buddhismus

Handhaltung – ängste – musik – mantras – unbewusste erleuchtung – wahrnehmung als lichtkörper und als teil das ganzen

Zitat

, dazu findet man sehr viele informationen im Netz, einige Links habe ich am Ende des Artikels zusammengestellt. und dort wird genauer beschrieben was der edele Pfad bedeutet.

Es gibt viele gute Buchtipps zu dem Thema, keine Frage, ich will an dieser stelle auch gar kein Werk besonders hervorheben, weil ich denke das Bauchgefühl leitet einen hier auch ganz gut. Darum geht es ja im Buddhismus auch, das man nicht Blind irgendjemandem folgt sondern in der Meditation auch selbst Antworten zu finden. Ein Bewusstsein dafür zu entwickeln was alles in einem steckt.

Verschiedene Formen des Buddhismus

In unserer Welt sind Zen Buddhismus und Th

Links zum Thema Buddhismus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.