Mindset

Das Mindset könnte man im deutschen mit Denkmuster bzw Grundeinstellung zum Leben übersetzen. Seit einigen Jahren ist das Wort in unserem Sprachgebrauch angekommen, denn wir haben erkannt das wir etwas verändern können. Wir können das Glück einladen, unseren Horizont zu erweitern und unser Herz öffnen.

Beginne damit dich zu öffnen und nimm das Gute an. Du hast Licht in dir und du kannst lernen es einzusetzen.

Akzeptieren – Annehmen – Loslassen

Bewusster Leben

Lass dich mal wieder inspirieren und bleibe neugierig. Achte mal darauf welche Worte du wie oft benutzt, wenn du oft aber oder jedoch benutzt ist das ein Hinweis auf negative Glaubensmuster. Die Grenzen die du dir in deinem Kopf setzt haben für gewöhnlich etwas mit Angst zu tun. Diese Ängste kommen durch Mangelgedanken, z.b. man sei ja nicht gut genug und nichts wert. Hin und wieder haben wir Phasen im Leben, in denen wir sehr stark Leiden und uns schlecht fühlen.

Es geht nicht darum etwas runter zu schlucken, oder in irgendeine Schublade zu packen oder auf dem Dachboden oder dem Keller zu verstauen.

Es geht darum im jetzt zu sein und Entscheidungen zu treffen, sich mal gegen Fernsehen und Alltagstrott zu entscheiden. Sich Zeit zu nehmen auch mal mit sich selbst alleine zu sein. Hier kann man nämlich sehr gut seinem alten negativen Glaubensmustern auf den Grund gehen. Im wahrsten Sinne des Wortes empfiehlt es sich zu meditieren und sich wieder zu erden.

Oft hat unser Umfeld , die Schule, die Arbeit usw … in unserer hektischen Welt keine Zeit mehr Lob und Wertschätzung zu verteilen, das bemerkt man selbst daran das man oft schlecht mit sich spricht. Das ist nicht schlimm, das ist auch nur ein individuelles Muster. Da kann man auch direkt ansetzen und kraftvolle positive Affirmationen in sich auf nehmen. Von “Ich kann nicht …” zu “ich bin in der Lage …” von “Mir geht es schlecht zu “Ich bin auf dem Weg der Heilung”. Denn wir haben auch nicht mehr so viel Geduld mit uns, das sollten wir also als erstes erarbeiten. Die Seelenarbeit ist sehr anstrengend, also sei dir im Klaren das du viel Kraft, Geduld ,Mitgefühl und Zeit brauchst.

Achte einfach mal darauf was du so konsumierst, wenn du häufig Nachrichten schaust dann lenkst du deine Energie und Aufmerksamkeit auf Scheinthemen. Die Meldungen in Nachrichten haben einen direkten Einfluss auf dich, dein Unterbewusstsein beschäftigt ich damit und schickt dir dann wenn du abends im Bett liegst auch gerne mal Bilder von Altersarmut. Oder wenn du deinen Job wechseln willst, dann kommen als erstes die Bilder von den armen Hartz 4 Empfängern. Das ist aber auch nur ein Muster das durch die Medien uns diktiert wird.

Ob du nun einen dickes Auto fährst oder ein klappriges altes Rad, das sagst gar nichts über deinen Wert aus. Das was du tust sagt etwas über deinen Wert aus.

Ins Handeln kommen

Wenn du den inneren Dialog startest wirst du auch dein inneres Kind finden, das wird dir helfen klarer zu sehen was dir wirklich fehlt. Denke daran das du möglichst wenig “W-Fragen” zu verwendest, sondern dich einfach von deinem Bauch leiten läßt und du kannst ins Zuhören und annehmen wechseln. Gib dir Zeit für diese Prozess, sei mitfühelnd und setz dich nicht unter Druck. Sobald du dich unter druck setzt reisst die verbindung wieder ab, also sei feinfühlig und sensibel im Umgang mit dir selbst.

Weitere Informationen folgen