Auf der Suche nach dem inneren Kind

Das ist er wieder, dieser Moment indem ich mich viel zu sehr über eine Kleinigkeit aufrege. Da ist er wieder, dieser Moment indem ich mich fühle wie ein Tiger im Käfig. …. Ich habe bisher nie verstanden, wieso dieses Gefühl da ist – jedoch habe ich gelernt es anzunehmen.

Meistens finde ich den Trigger, wenn ich zurück in meine Kindheit schaue und mit mir in einem inneren Dialog gehe. Eine Meditationsübung von mir ist es, mir vor zu stellen ich unterhalte mich mit meinem Herzen und meinem Gehirn.

Das innere Kind – Was ist das?

Ob man es nun psychologisch oder spirituell sieht macht schon einen unterschied, viele Menschen sind sich gar nicht bewusst das manchmal ihre Reaktionen einfach durch unbewusst ablaufen. Dies zu erkennen ist wichtig um zwischen dem bewussten und dem unbewussten Emotionsfeld zu unterscheiden.

Als erwachsener können wir bewusst die Verantwortung für uns übernehmen und in die Heilung unser innerer Wunden über gehen. Am Rande möchte ich anmerken, jeder hat sie – akzeptiere das.

Irgendwann kommen wir an einen Punkt, dass es für uns schwierig wird das noch zu deckeln bzw. in Schubladen zu stecken. Irgendwann platzt es aus uns raus, manchmal durch übertriebene Emotionen und manchmal durch eine Sucht. Das Verdrängen geht nicht mehr. Ein Teil in uns besteht aus unseren Erbanlagen, ein anderer Teil aus der Prägung die wir in den ersten Lebensjahren vorgelebt bekommen haben. Hier ist es wichtig zu erkennen, dass unsere Eltern es immer gut mit uns gemeint haben, aber es nicht immer gut war. Was okay ist denn jeder Mensch macht Fehler.

Hier geht es einfacher weiter, wenn wir nicht mehr so stark bewerten – weder unsere Reaktion noch unsere Eltern. Metta Meditation um in den inneren Frieden zu kommen ist sehr wichtig um eine gesunde Grundhaltung zu haben für die Emotionale Arbeit mit dem inneren Kind. Ein sicherer Ort in unserem inneren hilft einen komfortablen Rahmen zu haben, denn jetzt wird es holprig. Nimm den Trigger Moment an, um mit dir selbst in die Heilung zu kommen.

Sich selbst verstehen

Ich bin überzeugt davon, dass es mich weiter bringt, wenn ich verstehe warum ich so reagierte. Den inneren Druck aus der Situation zu nehmen schafft Heilung und löst uns von dem Bild immer Perfekt sein zu müssen. Wir lernen uns anzunehmen wie wir sind und verstehen diesen Moment zwischen Reaktion und Aktion.  Wir verstehen unser unheilsames Handeln das langfristig uns nicht gut tut.

Übe dich darin zwischen Bedarf und Bedürfnis zu unterscheiden, denn jeder von uns hat diese Bedürfnisse. Das ist auch gut so, wir können lernen mit bestimmten Situationen umzugehen. Akzeptiere auch das jedes Gefühl (auch die Negativen) das in dir hoch kommt einfach da sein möchte.

Das eigene Verhalten hinterfragen

Werde dir bewusst, dass du gerade unbewusst reagiert hast. Verstehe welches Muster dich dazu gebracht hat, wenn du es ein paar mal wahrgenommen hast, wirst du es dann ohne große Anstrengungen wahr nehmen.

Übe dich auch von dieser Emotion zu distanzieren, du kannst sie transformieren. Dafür brauchst du nur etwas Zeit und viel glauben an dich selbst. Stelle dich deinem Schmerz und löse ihn gezielt auf, lieber gehe da noch mal 30 Sekunden durch als dass du dich Tagelang davon beeinflussen lässt.

Wenn du in einen Dialog mit deinem inneren Kind gehst dann sprich nicht von oben nach unten sondern auf Augenhöhe. Dir sollte bewusst sein, dass es schließlich auch angehört / gehört werden möchte. Es möchte wahrgenommen und angenommen werden. Vielleicht auch einfach umarmt auf jeden fall jedoch geliebt werden möchte.

Das innere Kind bleibt

Die Wünsche des inneren Kindes bleiben als Teil von uns, denn auch jeder Erwachsene wünscht sich Liebe, Anerkennung usw…. Die Verhaltensmuster, die wir als Erwachsenes-Ich haben ( z.B. etwas zu schnell aufzugeben oder uns für ungeduldig zu halten … ) können wir lernen bewusst in gute Gewohnheiten zu wandeln. Schon eine kleine Veränderung im Mindset ist hier ein sehr guter Anfang. Sehe diese Trigger als Übungsgebiet. Nur so kannst du lernen.

Neben dieser Emotionsarbeit gibt es auch noch einen anderen Weg sich mit seinem inneren Kind zu verbinden. Tue etwas, was dir Spaß macht. Sei mal wieder kreativ und schaffe innere Freude. Lasse dein Erwachsenes Ich auch mal wieder so richtig unbeschwert werden und sei fröhlich. Hast du schon mal von Lach Yoga gehört ? Vielleicht einfach mal wieder Schaukeln oder mit jemandem Wippen auf dem Spielplatz. Letzteres ist doppelt gut! So kannst du auch direkt üben einen Scheiß darauf zu geben was andere von dir denken.

Wenn dir mein Text gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch mein kostenloses eBook. 

weitere Informationen