Reizüberflutung

Die Hochsensiblen nehmen ihre Umwelt anders wahr, die Eindrücke die man sehen kann aber auch die Dinge die man nicht sehen kann. Die Antennen für Emotionen sind ähnlich bei Hochsensibilität aktiver, jedoch nicht immer genauer.

Die Überflutung ist ein gutes Wort, denn die Wellen an Informationen können wir dann kurzzeitig nicht verarbeiten. Der Wellengang ist einfach zu hoch und zu stark.

Halt & Stop Taktik

  • Nimm dir Zeit dich zu orientieren bzw wieder einzunorden.
  • Sage deinen Mitmenschen bescheid, am besten versuchst du es zu tun so lange du noch ein bisschen Ruhe in dir hast.
  • Vermeide Vermeidungen – trainiere Situationen die dich überfluten könnten und übe deine persönlichen Warnsignale anzunehmen. ( z.B. Ohren sausen oder Herzrasen, flauer Magen)
  • Geh dein eigenes Tempo
  • Versuche zu analysieren wo genau die Energieblockierung ist
  • lerne das Auflösen und das Verarbeiten

Am wichtigsten ist es die Situation erstmal zu verlassen und ein paar mal durch zu atmen, es bringt nichts wenn du dich selbst auch noch aus der Ruhe bringst. Wenn dir bewusst ist, das du dich in der “roten Zone” befindest, dann kannst du lernen dich selbst dort auch wieder heraus zu holen. Seelenarbeitet kostet Zeit, gut investierte Zeit.

Ein Gedanke zu „Reizüberflutung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.